Historie

2025
2025

Optimistisch in Richtung 2025

Das Gebrauchtwagen-Geschäft wurde mittels Internet weiter professionalisiert, SUVs als neue angesagte Fahrzeuggattung verstärkt ins Programm aufgenommen. Wunsch-Fahrzeuge für Kunden besorgt.  Noble Cars hat mittlerweile fast 15.000 Kunden, viele davon sind Stammkunden („Wiederholungstäter“). Unser Unternehmen hat sich zu einem renommierten und bekannten Fahrzeug- und Mobiltätsanbieter entwickelt. In Hessen und auch bundesweit.  Mit einem kompetenten Team  – aus jungen und erfahrenen Mitarbeitern  –  schaut Noble Cars  optimistisch Richtung 2025.
2001
2001

Erstes Autohaus in der neuen Automeile

Erstes Autohaus am Platz in der neuen Automeile: das Toyota Autohaus Mohr.Die Geschäfte liefen gut, neben Toyota  wurde das Gebrauchtwagen-Geschäft durch „freien Zukauf“ immer mehr zur tragenden Säule, 2001 der nächste Meilenstein.Dieter Mohr gründete die Firma Noble Cars und baute ein wunderschönes, lichtdurchflutetes Haus, mit 1000 Quadratmeter Showroom Fläche. Jeweils hälftig reserviert für LEXUS – die neu hinzugenommene Premium-Marke von Toyota  und für das Premium-Gebrauchtwagen-Geschäft mit Sportwagen, Cabrios und  schicken Limousinen. 2004 übernahm Peter Mohr die Geschicke von Noble Cars und entwickelte das Unternehmen mit seinem Geschäftspartner Janusz Makowski in der Geschäftsführung step-by-step weiter.
1994
1994

“River Baracks”

Da traf es sich gut, dass die Amerikaner 1994 Ihre Garnison „ River Baracks“ in der Licher Straße – heute die Automeile Gießen – verließen  und „Unternehmer“ Dieter Mohr mit den Auto-Unternehmern VW-Michel und Opel Schmidt das Areal für großflächigen Autohandel im Osten der Stadt Gießen auserkoren.  Nach nicht einfachen Verhandlungen mit Ämtern und Politik wurde 1998 die Automeile Gießen eröffnet.
1980
1980

Schwerpunkt Gebrauchtwagen-Geschäft

Dabei legte Dieter Mohr immer schon einen Schwerpunkt auf das Gebrauchtwagen-Geschäft. Eine richtige Leidenschaft entwickelte Dieter Mohr 10 Jahre lang für den Tourenwagen-Rennsport. Insbesondere mit den Fabrikaten Lotus und Alfa Romeo fuhr Dieter Mohr regelmäßig in den Top 5 der deutschen Tourenwagen-Meisterschaft vorne mit. 1980 stieg Dieter Mohr auf die japanische Marke Toyota um und hatte großen Erfolg damit. Die mehr rationalen und zuverlässigen japanischen Automobile traten an die Stelle der mehr emotionalen, dafür aber auch sehr launigen  und kapriziösen italienischen Diven. Mit dem wachenden Toyota-Erfolg wurde schon bald das Anwesen in der Grünberger Straße viel zu klein.
1965
1965

Oldtimer und Gebrauchte

Ein kleiner Autohandel kam dazu – Heinrich Mohr hatte ein Faible für individuelle Automobile. Oldtimer, Gebrauchte von Jaguar, Lotus, Mini und Alfa Romeo waren im Portfolio. Sohn Dieter kam 1965 mit ins Geschäft und entwickelte und perfektionierte den Autohandel weiter. Es folgten Markenvertretungen für Peugeot, Talbot und vor allem Alfa Romeo.
1949
1949

Entstehung eines Unternehmens

Noble Cars wird heute in der dritten Generation von der Gießener Familie Mohr geführt. Alles nahm dabei seinen Anfang 1949. Heinrich Mohr begann mit einer Tankstelle und einem Taxidienst in der Grünberger Straße 85. Die damals in Gießen beheimatetem US-Soldaten ließen das Geschäft gut anlaufen.